Obi

Kleiner Mischling, weiblich,* ca. 2017, ca. 25-30 cm


Die kleine Obi sucht hier ein neues Zuhause, denn bisher hatte sie im Leben kein Glück.
Sie lebt zur Zeit in einem ständig überfüllten Tierasyl, wo alle die verantwortlichen Personen immer froh sind, wenn die Hunde einmal am Tag satt zu fressen haben. Die Tiere leben dort in Gruppen in größeren Räumen mit jeweils einem frei zugänglichen Auslauf, so dass sich die Hunde alle so bewegen können, wie es ihnen beliebt. Meistens liegen sie in oder auf den Gemeinschaftshundehütten, je nach Temperament und Charakter, und verdösen den Tag. Die Fütterung ist dann ihr einziges Highlight, denn es passiert tagein, tagaus eigentlich sonst nichts weiter, worauf ein Hund sich freuen könnte.
Hier spricht niemand von einem <schönen Hundeleben>, hier werden alle Tiere lediglich mehr oder weniger verwahrt, nachdem sie entweder dort direkt abgegeben, oder aber -meistens- von der Straße weg gesammelt wurden. Bei Obi kommt noch enttäuschend hinzu, dass sie für zwei Tage vermittelt gewesen ist, die Leute sie aber gleich wieder zurück gebracht haben - daran hatte sie überhaupt keine Schuld. Es ist doch selbstverstädnlich, dass sich Menschen vor der Anschaffung eines neuen Vierbeiners ein paar Gedanken gemacht haben sollten ... klappt aber leider nicht immer. Und die Tiere müssen dann alle die menschlichen Fehler ausbaden ...
Dabei sind alle unsere hier vorgestellten Hunde absolut wunderbare Unikate - nur die Straße bringt solche tollen Mischungen hervor, für die wir hier voller Energie neue Familien suchen, in deren Obhut sie dann ein schönes Hundeleben mit Bleiberecht für immer finden können.
Wie fast alle dieser bedauernswerten Geschöpfe, so muss auch Obi noch viel lernen, um in einer neuen Familie bestehen zu können. Aber sie ist guter Dinge, eine Chance, die sie bekommen könnte, auch zu nutzen. Wer nun allerdings denkt, er bekommt mit einem von diesen zauberhaften Wesen einen haustrainierten Hund, der weiß, was von ihm erwartet wird, der liegt falsch. Aber gerade die erste Zeit des Zusammenlebens mit einem neuen Vierbeiner ist doch so wundervoll aufregend wie bei einer neuen Liebe - man verliebt sich, trifft sich zum ersten Mal, lernt sich kennen, es wächst Vertrauen auf beiden Seiten und - mal schneller, mal langsamer - wächst zusamen, was zusammen gehört, so auch mit einem neuen Hund.