Darwin

Mops, Rüde, * 2012, 30 cm



Dieser liebe kleine Mops war als Welpe zunächst ein willkommenes Familienmitglied, und über seine putzige Art wurde anfangs viel gelacht. Er wurde verwöhnt und verhätschelt, gefüttert bis zum Anschlag, bis es seinen Menschen dämmerte, dass ein Hund nicht nur eine Quelle der Freude darstellt, sondern vor allem für ihn auch täglich monoton wiederkehrende Arbeit zu leisten ist und der Mensch dauerhaft und für viele Jahre die Verantwortung für ein hilfloses Lebewesen übernommen hatte, weil er es sich in die Familie holte. Das war dann seinen Menschen zu viel, so hatten sie sich dasZusammenleben mit einem Haustier wohl auch nicht vorgestellt.
Der offenbar einfachste Weg für diese Zweibeiner war dann, den kleinen Darwin in einem Tierheim abzugeben - immerhin wurde er von ihnen nicht einfach ausgesetzt.
Dabei ist er so ein süßer Schnuckel, eben ein richtig toller Mops, sogar ein Exemplar MIT Nase, allerdings deutlich im Moment zu rund geraten. Aber auch da - dieses Schicksal hat er nicht verdient.
Darwin sitzt nun da und wundert sich - so viele Hunde flitzen täglich um ihn herum, das findet er eigentlich irgendwie toll. Aber noch toller fände er ein neues Zuhause mit Menschen, die in ihm endlich den tollen Hund sehen, der er ist, die wissen, dass Möpse eben NICHT dick, faul, verfressen und ungelenkig sind, im Gegenteil. Dieser kleine Racker hier hätte sehr gerne seine tägliche Bewegung unter Artgenossen, würde mit seinem Menschen fröhlich durch dick und dünn gehen und nach getaner "Arbeit" nichts weiter wollen als geliebt zu werden, gerne als Erst- oder Zweithund - Möpse lieben ihresgleichen und kuscheln gerne im Rudel.