Boccu

Pekingese x Shih-Tzu,* ca. 4-5 Jahre, Rüde, ca.25 cm



hinterher                       beim Scheren

vorher


Der kleine Boccu lebt nun schon eine kleine Weile in Deutschland auf einer Pflegestelle in einem Rudel Hunde - und zwar ohne seine Schwester. Die erste Zeit war sehr, sehr schwer für ihn, er hat getrauert und mochte nicht fressen.Er hätte am liebsten den ganzen Tag auf dem Schoß eines Menschen gesessen und sich streicheln lassen, so dass wir für diesen lieben kleinen Hund ein ruhiges neues Zuhause suchen, in dem mindestens ein Mensch für ihn ganz viel Zeit hat. Boccu wird z.Zt. Odin gerufen und präferiert den Hausherrn. Steht der nicht zur Verfügung, darf es auch jemand anderes sein. Kinder allerdings im Alter so um die 8-12 Jahre toppen noch das Herrchen - Boccu liebt freundliche Kinder und läuft ihnen dauernd hinterher. Da ist er glücklich, schmust und spielt.
Mit Hündinnen verträgt er sich immer gut, bei kleinen Rüden entscheidet die Sympathie, große werden sofort akzeptiert. Da er erst frisch kastriert ist, hängen seine Dominanzversuche vermutlich damit zusammen und es wird sich verändern.

Diese beiden armen Seelen, Boccu, der Rüde, hell, und seine Schwester Buttons, dunkel, stammen aus einem Wurf und lebten bis vor einem Jahr bei einer alten Dame glücklich und friedlich zusammen. Dann starb das Frauchen, und seitdem vegetierten diese beiden kleinen Hunde ein Jahr lang alleine in der gewohnten Umgebung dahin, gefüttert wurden sie von dem Sohn der verstorbenen alten Dame, der kam so etwa einmal die Woche und ließ ihnen einfach Futter und Wasser da, aber er kümmerte sich überhaupt nicht weiter um die beiden Vierbeiner. Die Haare wuchsen und wuchsen, das Fell verknotete total und verfilzte vollkommen, und auch die Krallen wuchsen und wuchsen und nutzten sich keinen Millimeter ab, bis sie kreisrund wieder zurück in die Zehenballen wuchsen, die Hunde praktisch keinen Schritt mehr gehen konnten und arge Schmerzen hatten.
Dann wurde es glücklicherweise einer Nachbarin zu viel, und sie erlöste die zwei von ihrem zweifachen Leid - sie waren seelisch wie körperlich am Ende.
Boccu fehlt durch einen Autounfall das linke Auge. Die Wunde ist gut verheilt und vernäht, es fällt bei dem Wuschelhaar gar nicht groß auf, und den kleinen Racker stört es nicht, so sollte es Sie auch nicht stören.
Nun sind die Geschwister in einem großen Tierasyl, wo es den an Kummer gewohnten Mitarbeitern die Tränen bei diesem Anblick in die Augen trieb. Unvorstellbar, was diese Kleinen leiden mussten. Jetzt haben sie die Erstbehandelung von Fell und Krallen bereits hinter sich, und so langsam sieht man, was für entzückende kleine Geschöpfe sie sind, nicht nur ausgesprochen niedlich, sondern auch überaus freundlich, sehr verschmust und auch verträglich mit Artgenossen. Sie werden die perfekten Mitbewohner für jeden Liebhaber kleiner Hunde sein, wenn es uns gelingt, ihnen auf diesem Weg ein neues Zuhause zu finden - am liebsten zusammen, aber sonst notfalls auch getrennt und dann am besten zu einem bereits vorh. Hund oder zu einem lieben Menschen, der ganz viel Zeit hat und wo kein Hund mehr länger alleine bleiben muss. Diese beiden mussten das Alleinsein zu lange ertragen, damit soll jetzt Schluß sein.