Admiral Nelson

Mops,* ca.3 Jahre, Rüde, ca. 30 cm

Bilder folgen


Der arme Nelson wurde alleine auf einer Straße der Insel Malta aufgefunden - seine Rassezugehörigkeit schützte ihn auch nicht davor, als ausgesetzter Streuner dort im <Irgendwo> zu enden. Sein linkes Auge war kaputt - was passiert ist, wissen wir nicht - und musste vom Tierarzt entfernt werden. Nelson kommt mit diesem Handicap aber gut zurecht, ist ein liebenswerter Zeitgenosse und für jede noch so kleine Streicheleinheit äußerst dankbar.
Er ist ein liebes kleines Dickerchen, sehr verschmust und verkuschelt, dabei aber auch successive feurig-temperamentsvoll und voller Energie. Er muss allerdings erst einmal wieder neu in einer Familie bzw. bei einer neuen Person ankommen. Gemeinsam können dann die Zwei- und Vierbeiner lernen, wie sie am besten miteinander ihr Leben gestalten.
Es braucht oft etwas Zeit, bis ein Mops sich an neue Regeln gewöhnt hat bzw. diese auch akzeptieren wird. Dennoch ist gerade Nelson sehr menschenbezogen und freundlich, sehr offen ggü. neuen Personen, und so wird er schnell wissen, wer für ihn wichtig ist, wer die lebensnotwendigen Ressourcen bereit stellt, wo sein Futternapf steht und welche Person er am besten abschlabbert, um zusätzlich noch das eine oder andere Extra zu bekommen - er ist, wie jeder typische Mops, total verfressen, und hier kann auch der Schlüssel zum gegenseitigen Verstehen gefunden werden. Wer das Naturell seines Hundes respektiert und sich ihm geduldig nähert, der sollte zarte Bande des Vertrauens zwischen Hund und Mensch knüpfen und so die beste Erziehung, Spiel und Spaß mit seinem Tier ermöglichen.