Donny

Wuschel-Mix,*01-05-10, Rüde, ca. 25-30 cm

In seiner Pflegestelle in Deutschland hat Donny beschlossen, dass er ein "Herrchen-Hund" sein möchte. Herrchen wird von Donny verfolgt, wohin auch immer er geht, Frauchen wird komplett ignoriert. Herrchen wird beschmust und angebetet, Frauchen darf gerade einmal das Futter servieren.

  

  

Hier unten sitzt der arme Donny noch in einem großen Tierasyl auf Malta. Man kann sehr gut sehen, wie traurig und unglücklich er dort gewesen ist. Darum haben wir ihn ja auch erlöst und nach Deutschland auf einen Pflegeplatz geholt. Hier zeigt sich erst, was für ein freundlicher, fröhlicher und quicklebendiger kleiner, dankbarer Wuschelhund er ist, und das sieht man auch genau, nämlich auf den Fotos hier oberhalb.

  

  

Der kleine Donny wurde unter Vorspiegelung falscher Tatsachen im Tierasyl abgegeben: Eine herzlose Person brachte ihn dorthin und sagte, der Hund wäre gefunden worden. Donny aber zeigte ganz deutlich, dass er zu dieser Person gehört hatte.
Jetzt ist der kleine Hund ziemlich traurig, denn seine ganze kleine Welt ist zerbrochen. Er versteht nicht, warum er dort bei den vielen anderen Hunden gelandet ist. Die vielen "Kollegen" bereiten ihm Stress, und auch die fremden Menschen vor Ort sind ihm unheimlich. Und er wartet Tag für Tag treu und sehnsüchtig auf seinen Menschen ... der ihn dort hin gebracht hat - wann kommt der wohl wieder und holt Donny ab?
Hier ist ein Mensch mit ganz viel sensiblem Einfühlungsvermögen gefragt, der dem kleinen Donny ein neues Heim anbietet, ihn wieder aus seinem Schneckenhaus heraus holt und ihm zeigt, dass Zweibeiner auch treu sein können und ihn lieben, so, wie er ist.
Kleine Kinder sollten in Donnys künftiger Familie aber lieber nicht vorhanden sein.
Mit ein wenig Hundeverstand, Geduld und Kenntnis von Beschwichtigungssignalen sollte Donny erfolgreich in ein neues Heim eingegliedert werden können. Er ist derzeit zwar geschockt, aber dennoch verträglich mit seinen Artgenossen, von denen sich jetzt einer liebevoll bemüht, Donny über seinen Verlust hinweg zu trösten und ihm die Regeln des Zusammenlebens in einem Tierasyl erklärt. Der erste Schritt ist getan, nun fehlt noch wenigstens ein lieber Mensch, um aus Donny wieder einen zufriedenen und ausgeglichenen kleinen Hund zu machen. Er möchte das Intermezzo in dem Tierasyl schnell wieder vergessen.

News: Donny konnte das Tierasyl verlassen und eine der wenigen, begehrten Pflegestellen in Deutschland ergattern. Bereits in der ersten Stunde in seinem neuen, vorübergehenden Zuhause zeigte er deutlich, wie glücklich er über den Wechsel in eine private Unterkunft ist. Er hat sofort sein Herz an die Pflegemama und alle anderen Personen, die an seiner Einreise beteiligt waren, begeistert verschenkt. Dieser kleine Hund möchte sooo gerne geliebt werden, dafür gibt er alles. Donny ist in natura viel hünbscher, und die neuen Fotos zeigen. das auch genau (s.o.)

Wer zeigt dem lieben Hundchen, dass auch für ihn irgendwo ein freies Körbchen wartet? Donny geht gerne spazieren, er mag Kinder, zieht nicht an der Leine, fährt problemlos im Auto mit, er ist ein wirklicher Schatz.