Charlie

Toy-Pudel, *ca. 10-12 Jahre, Rüde, ca. 25 cm

NOTFALL

  

NEWS 04/2019:

Charlie und seine Schwester Püppi hatten es viele Jahre gut bei ihrem Frauchen, einer älteren Dame, die ihnen beiden ein liebevolles Umfeld gab. Alle beide wurden gehegt und gepflegt, aber es wurde irgendwie immer ein bißchen versäumt, die beiden nach Hundeart zu erziehen, denn ... sie waren ja immer sooo süß und lieb.

Als jetzt der große Schock kam - das Frauchen ist ziemlich plötzlich verstorben - ist die ganze kleine Welt der beiden aus den Fugen geraten. Sie sind jetzt zunächst übergangsweise bei einer Nachbarin einquartiert, da sie diese kennen und akzeptieren. Aber gut geht es ihnen mit der Notlösung nicht, und vor allem der kleine Charlie leidet und macht derzeit einen recht traumatisierten Eindruck. Er markiert und reagiert genervt, wenn man ihn anfassen und hoch heben will - vor allem bei Männern. Dennoch ist er im Kern ein guter Hund, der im Moment mit seinen Lebensumständen eben nicht gut zurecht kommt. Wie soll er auch verstehen, was ihnen beiden gerade passiert ist und dass ihr Frauchen nie wieder zurück kommen wird ...

Wir suchen also für die Zwerge nach Möglichkeit einen gemeinsamen Platz, damit sie nach dem Verlust ihres Frauchens nicht auch noch das Geschwisterchen verlieren - immerhin haben sie ihr ganzes Leben miteinander verbracht, da wäre eine Trennung äußerst kritisch. Wir stellen uns eine ältere Person vor, die die beiden erst einmal in Ruhe lässt, die einen kleinen Garten hat, wo die Hunde erst einmal einfach nur rein und raus gehen können, bevor man dann mit ihnen an der Leine Gassi gehen möchte. Sie brauchen halt ein bißchen Zeit und Geduld, um sich wieder neu zu orientieren. Es lohnt sich - beide sind fit für ihr Alter, eigentlich fröhlich und ohne nennswerte Einschränkungen, und so kleine Rassen können ja noch viele Jahre glücklich mit jemandem zusammen leben, der sich auf sie einstellen und ihr Leben ab sofort begleiten möchte. Katzen im Haus wären kein Hindernis, Samtpfoten haben mit den Pudelchen zusammen gelebt, da gab es keine Probleme.

DAS WAR 2011:

Der kleine Charlie und seine Schwester Püppi leben seit Dezember 2011 auf einer lieben Pflegestelle in Deutschland, die sie dann übernommen hat. Dort zeigen sich die kleinen Zwerge als liebevolle und vollkommen unkomplizierte  Hausgenossen.  Sie leben verträglich mit den vorhandenen Hunden beiderlei Geschlechts sowie den ebenfalls vorhandenen Katzen zusammen und zeigen auch an den Wellensittichen kein Interesse. Ihr Hauptaugenmerk gilt stets ihrem Frauchen - sie sitzen ihr zu Füßen und himmeln sie an, am liebsten sitzen sie allerdings auf ihrem Schoß oder wenigstens mit auf dem Sofa. Nachts schlafen sie bei ihr im Bett, man muss sie einfach gern haben.

Püppi ist von anfang an sehr liebevoll und unkompliziert auf die Gassirunden gegangen, beide laufen an einem Geschirr, Püppi rot, Charlie blau.

Wenn es auf die Hunderunden geht, steht Charlie schon als erster an der Tür und freut sich auf kommende Abenteuer. Dann läuft er ganz brav an der Leine und zieht nicht, Püppi sowieso nicht. In sicherem Gelände laufen beide auch frei, sind immer in "Mamas" Nähe und jeder passt auf, dass er den Anschluss an das Rudel nicht verliert. Fremde Hunde sind im großen und ganzen kein Problem - gelegentlich reagiert Charlie allerdings komplett größenwahnsinnig und versucht die besonders großen männlichen Vierbeiner zu verbellen - glücklicherweise reagieren diese auf seine "Anmach-Attacken" aber stets souverän.

Seine Macho-Allüren hat unser Zwerg Charlie leider nicht ablegen können, da war sein Frauchen der totale Erziehungs-Versager. Hier muss noch einiges gearbeitet werden, aber Hunde lernen ja bis ins hohe Alter noch ganz viel ... Charlie ist es wert, Püppi ist sowieso pflegeleicht. Beide waren bisher stubenrein, fahren im Auto mit und können überall da leben, wo Menschen sie mögen und ihnen, obwohl so winzig klein, ein hundegerechtes Leben ermöglichen.

        Charlie und Püppi kommen ursprünglich von der Insel Malta. Dort saßen sie beide sehr unglücklich in einem großen Tierasyl, in dem gerade die kleinen und jungen Hunde viel zu kurz kommen. Sie sind so klein und zart, wiegen nur ein paar Kilo, wir mußten sie einfach von dort nach Deutschland holen. Über ihre Vergangenheit ist nichts weiter bekannt. 

  So sah der kleine Racker aus, als wir ihn aus Malta gerettet haben - völlig ungepflegt und verfilzt, aber dennoch freundlich und verträglich. Er wäre sicher ein idealer Hausgenosse für Sie - ja, Sie! Er hat ein vergnügtes Wesen, ist durch und durch zivilisiert, anpassungsfähig und es gibt nichts, was man ihm jetzt nicht noch beibringen kann.

Charlie verliert kein Fell, muss regelmäßig geschoren werden und ist daher auch gut für Allergiker geeignet.