Carla

Mops, Hündin,* ca. 2009, ca. 30 cm



Die kleine Carla ist ein ganz armes Möpschen - jahrelang wurde sie zuerst geliebt, dann benutzt, dann ausgesetzt und weg geworfen. Am Ende landete sie mit ihren gerade mal 5-6 Jahren schutzlos auf der Straße. So ein Schicksal ist für jeden Hund ein Problem, aber für diese kleinen Zwergin ist es besonders schlimm gewesen; sie hätte sich z.B. mit ihrem Gebiß nicht gegen Angriffe anderer Hunde wehren können, hätte überfahren werden können, mißhandelt von bösen Zweibeinern in jeglicher denkbarer Art und Weise, verhungert oder verdurstet - die Schreckensszenarien sind zahlreich.
Glücklicherweise wurde Carla aufgegriffen und einer großen Tierauffangstation zugeführt. Dort sitzt sie in der Durchgangsstation und wartet auf ein Flugticket nach Deutschland, damit sie endlich das Leben führen kann, für das sie geschaffen wurde: Ein Mops-Leben, in dem sie vor allem ganz doll geliebt wird. Das ist die Bestimmung aller Möpschen, und es trifft auf Carla doppelt und dreifach zu. Sie hat bisher so viel entbehren müssen, da gibt es einen ungeheuren Nachholbedarf an Liebe, Streicheleinheiten, Beachtrung, Förderung und Aufmerksamkeit.