Nena

Mops,* 2011, Hündin, ca.30 cm


Auch Conny und Nena hatten Glück - sie konnten eine der wenigen, sehr begehrten Pflegestellen in Deutschland ergattern. Dort zeigt sich, dass die zwei auf keinen Fall getrennt werden dürfen, denn sie "kleben" regelrecht aneinander und keiner geht ohne den anderen irgendwohin. Nachdem wir einige kleine Baustellen beseitigt haben, sind die zwei zu sehr fröhlichen, lebhaften und dabei aber total verschmusten und verkuschelten Hundchen mutiert - sie sind sehr gerne draußen, aber sobald sie drinnen sind, wird gekuschelt und geschmust, was das Zeug hält. Die zwei kleinen Möppis sind sehr unkomplizierte und dankbare Geschöpfe, sie sind stubenrein, haben keine Probleme mit Katzen, fahren Auto, gehen brav an der Leine und sind absolut umgänglich mit allen Artgenossen.



Conny und Nena wurden bei strömenden Regen an einem Sonntag Morgen in Gesellschaft einer weiteren Hündin auf der Straße beobachtet, wie sie als Trio irgendwie ziellos ganz langsam durch die Gegend trotteten. Sie machten alle drei einen derart "verlorenen" und traurigen Eindruck, dass eine mitleidige Anwohnerin bei einer Bekannten anrief, von der sie wußte, dass sie sich um diese armen Kreaturen sicher kümmern würde. Diese kam dann auch sofort und sammelte die drei ein - Wegwerfprodukte einer Überflussgesellschaft ohne Herz und Verantwortungsgefühl. Die Hunde waren völlig durchnässt, verfroren und hungrig, sehr müde und erschöpft; niemand weiß genau, wie lange sie sich schon so durchschlagen mussten - immerhin in einer Art kleinem Rudel, einer Solidargemeinschaft, die es bei uns Menschen ggü. der uns anvertrauten Kreatur scheinbar immer seltener gibt.
Die drei kamen in eine Tierauffangstation, wo sie zunächst getrocknet, gefüttert und getränkt wurden. Dann ließ man sie gemeinsam in einem Zimmer sich ausruhen - und wie die drei Schlaf nötig hatten, dieses Bild trieb selbst den Kummer gewohnten Mitarbeiterinnen vor Ort die Tränen in die Augen..
Nun soll ihnen aber weiter geholfen werden, und so dürfen die beiden Möppis am Wochenende in eine Pflegestelle einziehen. Sie sind beide selbst für Möpse etwas zu rundlich geraten und benötigen jetzt dringend gesundes Futter in Kombination mit kontrollierter Bewegung.
Sowohl Conny wie auch Nena sind liebe Geschöpfe und nach einiger Zeit der "Runderneuerung" werden sie sicher mopstypisch fröhliche Mitbewohner werden. Da sie offenbar miteinander zur Zucht eingesetzt worden waren, wäre es wie ein Hauptgewinn im Lotto, wenn wir sie gemeinsam auf einen neuen Endplatz bei liebevollen Mopsfreunden vermitteln könnten - sie haben es sich so sehr verdient.
Nun, nach persönlicher Kenntnis der beiden Kleinen, können wir sie nicht mehr trennen - sie hängen sehr aneinander, wo der eine ist, ist der andere auch. Sogar beim schlafen liegen sie eng an- oder übereinander - die zwei gibt es also nur im Doppelpack.