Fetita

Mischling, weiblich, * ca. 2016, ca. 45-50 cm


Das ist unsere Fetita, eine sehr liebe junge Hundedame, die schon recht lange in unserem Partnertierheim auf ihre Chance wartet, für sich eine passende neue Familie zu finden. Dort vor Ort hatte sie sich vor allem dem lieben Benny (Foto) angeschlossen, mit dem sie sich einen Zwinger teilte. Nun hat Benny aber ein Zuhause gefunden und reiste ohne sie aus, da ihm niemand diese gute Chance auf ein besseres Leben verwehren wollte. Natürlich hätten die Tierheimmitarbeiter am liebsten beide zusammen auf die große Fahrt geschickt, aber das konnte leider nicht erreicht werden.
So muss nun Fetita versuchen, neue Hundefreundschaften zu knüpfen.
Immerhin hat sie ja noch ihre Pflegerin, die ihr herzlich zugetan ist und sie nun trösten und aufheitern muss.
Fetita ist mit ihren Artgenossen verträglich, kennt Katzen und kommt im Tierheim so einigermaßen klar. Vom Charakter her ist sie leider auffällig  schüchterner als andere und braucht in neuen Situationen eine Zeit lang, bis sie sich aus ihrem Schneckenhaus heraus traut. Sie ist nicht böse oder ängstlich, sie ist einfach nur ausgesprochen schüchtern und muss mit Ruhe und Geduld an neue Menschen und ein neues Umfeld gewöhnt werden, dann taut sie auf und schließt sich eng an. Das braucht Zeit, und der Mensch muss abwarten können.
Ergo kann Fetita nicht in einen Haushalt mit kleineren Kindern, eine Wohnung auf einer Etage oder gar mitten in eine Großstandt vermittelt werden.
Für diese hübsche und sehr liebevolle Hündin stellen wir uns einen ruhigen Haushalt vor bei einem oder zwei (gerne älteren) Erwachsenen, die ebenerdig in ländicher Gegend leben und am besten in Haus und Garten wohnen, denn in der ersten Zeit wird Fetita nicht an der Leine auf dem Gehweg laufen können und muss dann erst einmal ihre Geschäfte im Garten erledigen dürfen, bis sie ihrem Menschen vertraut.
Wir hoffen sehr, dass wir auf diesem Weg tierliebe Menschen finden, die die Aufgabe reizt, diese schöne und liebe Maus zu entwickeln, ihr Vertrauen zu ihren neuen Zweibeinern zu geben und die ihr dann ein richtig schönes Hundeleben bereiten werden. Niemand weiß, weswegen die kleine Maus so extrem zurückhaltend ist, aber wir alle wissen, dass das nicht so bleiben darf - so ein Schicksal, jahrelang nur verwahrt zu werden - hat sie nicht verdient. Und es braucht Geduld und Zeit, um sie umzukrempeln ... da solte sich doch jemand angesprochen fühlen und das "Heimkind" adoptieren wollen... allerdings ist es deutlich schwieriger geworden, seitdem Benny nicht mehr als der große Bruder an ihrer Seite ist.